Im Schulalltag geborgen sein

Von der Frage nach begrifflich fassbaren Elementen im subjektiven Empfinden von Geborgenheit

  • Sabine Höflich Pädagogische Hochschule Niederösterreich

Abstract

Geborgenheit bedeutet mehr als Wohlbefinden und Sicherheit und steht mit subjektiver Wahrnehmung und Bewertung, basierend auf Resonanz-, Bindungs- und Beziehungserfahrungen, in Zusammenhang. Auf Grundlage der Ausbildung des Selbst in den ersten Lebensjahren, welches neurobiologisch und psychologisch durch feinfühlige soziale Resonanzerfahrungen begründet ist, beeinflussen Selbstwahrnehmung, Selbstbewusstsein und Selbstwirksamkeit lebenslang darauf aufbauende Kompetenzen und Problem-lösefähigkeiten. Im pädagogischen, institutionalisierten Feld bedarf es daher der Resonanz und der Anleitung zur Selbststeuerung, um Entwicklung zu fördern. Dies schließt kritische und konflikthafte Prozesse nicht aus, sondern nutzt diese als Lernanlass und soll in konstruktiven Lösungsmomenten letztendlich das Gefühl von Sicherheit vermitteln, dass alle Handelnden stets als gleichwürdige Personen wertgeschätzt werden. Lernende, die in ihren Lebensgeschichten erschwerte Bedingungen vorfinden, reagieren oft stark bzw. ablehnend auf Herausforderungen und Veränderungen. Sie brauchen besonders tragfähige personale, räumliche und zeitliche förderliche Bedingungen, in denen emotional korrigierende Erfahrungen gemacht werden können.

Autor/innen-Biografie

Sabine Höflich, Pädagogische Hochschule Niederösterreich
Mag. Dr. Sabine Höflich, BEd., Volks- und Sonderschullehrerin mit Schwerpunkt Kinder mit sozial-emotionalen Problemen im Grundschulalter an der Dr. Erwin Schmuttermeier-Schule, Praxislehrerin und Lehrende an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich (Departement 1 _ Unterrichts- und Erziehungswissenschaft)Studium der Pädagogik in Fächerkombination Sonder- und Heilpädagogik, Zusatzqualifikation in den Bereichen Verhaltensauffälligenpädagogik, ADHS, LRS, NLPaed, Superlearning, innovative Reformpädagogik, Lerncoaching, Motopädagogik
Veröffentlicht
2019-10-14
Rubrik
Innovationen in Unterricht und Erziehung