Kontakt aufnehmen Professionelle Beziehungsgestaltung durch die Lehrperson

Professionelle Beziehungsgestaltung durch die Lehrperson

  • Sabine Höflich Pädagogische Hochschule Niederösterreich

Abstract

Neben Unterrichtsgestaltung und -durchführung bedarf es ein Halt gebenden Beziehung, die Grundlage von gelingenden Arbeits-, Sozial- und Lernprozessen ist. Lehrerhaltung und Verständnis von Professionalität sowie die Wahl der subjektiv bedeutsam erachteten, theoriegeleiteten Unterrichtskonzeptionen, die auf Lerntheorien basieren, bestimmen neben Persönlichkeitsmerkmalen die Beziehungsgestaltung. Diese wird mit Bindungs- und Resilienztheorie und unter Berücksichtigung emotionaler Faktoren sowie dem Konzept der psychischen Strukturen beleuchtet. Besonders wenn Kinder und Jugendliche mit lebensbiografisch bedingten Schwierigkeiten auf Beziehungsangebote abweisend reagieren, bedarf es einer professionsgerechten, stabilen Haltung und Kenntnis von Erklärungsmodellen, um professionell und entwicklungsförderlich zu reagieren.

Autor/innen-Biografie

Sabine Höflich, Pädagogische Hochschule Niederösterreich
Mag. Dr. Sabine Höflich, BEd., Volks- und Sonderschullehrerin mit Schwerpunkt Kinder mit sozial-emotionalen Problemen im Grundschulalter an der Dr. Erwin Schmuttermeier-Schule, Praxislehrerin und Lehrende an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich (Departement 1 _ Unterrichts- und Erziehungswissenschaft)Studium der Pädagogik in Fächerkombination Sonder- und Heilpädagogik, Zusatzqualifikation in den Bereichen Verhaltensauffälligenpädagogik, ADHS, LRS, NLPaed, Superlearning, innovative Reformpädagogik, Lerncoaching, Motopädagogik
Veröffentlicht
2019-04-13
Rubrik
Fachwissenschaften