Kooperation mit dem Kindergarten aus der Sicht der Volksschulleitungen Relationen im Bereich der Nahtstellenkooperation im Rahmen des Projektes NÖbegabt5-7, Teil 2

  • Petra Heißenberger Pädagogische Hochschule Niederösterreich

Abstract

Wie nehmen Volksschulleitungen die Kooperation an der Nahtstelle Kindergarten - Volksschule wahr? Innerhalb des Projektes NÖbegabt5-7 wurden vier am Projekt beteiligte Volksschulleitungen interviewt. Im Verlauf dieser Interviews wurden Elemente der Strukturlegemethode nach Gastager & Patry eingesetzt. Im vorliegenden Artikel wird das Legen der Strukturbilder beschrieben, verwendete Elemente und Relationen werden vorgestellt. Die Ergebnisse der Befragung zeigen eindeutig auf, dass die Kooperation an der Nahtstelle aus der Sicht der Volksschulleitungen als sinnvoll und wirkungsvoll erachtet wird. Eine Ausweitung der Kooperation zwischen den Institutionen Kindergarten und Volksschule wird als besonders wichtig und erstrebenswert betont. Dass Kooperationen immer an den Einzelpersonen, die Institutionen leiten, und deren Beziehung zueinander hängen, wird deutlich aufgezeigt.

Literaturhinweise

Gastager, A, Patry, J.-L. & Gollackner, K. (Hrsg.) (2011). Subjektive Theorien über das eigene Tun in sozialen Handlungsfeldern. Studien Verlag Innsbruck.

Harrer, M. (2014). Konstruktivismus als Wirkmechanismus der Montessori-Pädagogik. Subjektive Theorien von Lehrerinnen zu fördernden und hemmenden Einflüssen zur Umsetzung der Montessori-Pädagogik im Praxisfeld Volksschule. Dissertation. Universität Salzburg.

Heißenberger, P. (2016). Kooperation mit dem Kindergarten aus der Sicht der Volksschulleitungen: Formen und Wirkungen der Nahtstellenkooperation im Rahmen des Projektes NÖbegabt5-7, Teil 1. R&E-SOURCE, Nr. 5, S. 140-147. http://journal.ph-noe.ac.at/.
Veröffentlicht
2016-10-14
Rubrik
Pädagogisch-praktische Studien und Reflexionen zur schulischen Praxis