Chancen, Herausforderungen und Entwicklungsaufgaben für eLearning an Hochschulen

Eine qualitative Studie aus Studierendenperspektive

Autor/innen

  • Sonja Gabriel KPH Wien/Krems
  • Helmut Pecher KPH Wien/Krems

Abstract

Als im März 2020 alle Hochschulen wegen der COVID-19-Regelungen plötzlich auf Distance Learning umstellen mussten, stand auch die KPH Wien/Krems vor den Herausforderungen des eLearning. Der vorliegende Beitrag beschreibt einen Teil der Ergebnisse, die im Rahmen von narrativen Interviews mit 35 Studierenden entstanden. Studierende schildern ihre Erfahrungen mit der Lernplattform Moodle, die sich als zentral in dieser Zeit herausstellte. Während die meisten Studierenden die Flexibilität bezüglich Zeit und Raum schätzten, war es für einige herausfordernd, eine Struktur zu finden, den Überblick über Arbeitsauftrage zu bewahren, Gruppenarbeiten durchzuführen oder Fachliteratur zu finden. Am meisten vermisst wurde der soziale Kontakt – sowohl zu Mitstudierenden als auch zu Lehrenden. Dies zeigt auf, welche große Rolle soziale Präsenz in eLearning-Settings spielt. Trotz all der Herausforderungen fanden viele der Interviewten, dass einige Elemente des Distance Learning auch in den kommenden Semestern beibehalten werden sollten, damit die Anzahl der Präsenzeinheiten reduziert und die Flexibilität erhöht werden können.  

Autor/innen-Biografie

Sonja Gabriel, KPH Wien/Krems

Institutsleitung Forschung & Entwicklung

Veröffentlicht

2020-11-24