Zu Schul- und Laufbahnentscheidungen von Schülerinnen und Schülern auf der 9. Schulstufe an landwirtschaftlichen Fachschulen

Autor/innen

  • Angela Forstner-Ebhart

Abstract

Gesellschaftliche Trendwenden oder Interaktionen innerhalb des sozialen Milieus nehmen wie auch  individuelle Dispositionen Einfluss auf Laufbahnentscheidungen von Schüler*innen. Selbstkonzept oder berufswahlbezogene Selbstwirksamkeit zählen zu individuellen Dispositionen, die durch erfahrene Interaktionen während Entwicklung geprägt werden. Laufbahnentscheidungen werden als Entwicklungsaufgabe gesehen, die in der Phase der Adoleszenz intensive Begleitung erfordern. Ergebnisse aus Fragebogenuntersuchungen, die in Salzburg, Ober- und Niederösterreich auf der 9. Schulstufe an landwirtschaftlichen Schulen durchgeführt wurden, verweisen auf eine implizite Beeinflussung durch das familiäre und soziale Umfeld. Bildungsbiografien wiederholen sich innerhalb der Familien und Freunde in der Klasse haben Einfluss auf den Verbleib an der Schule. Kontakte mit Expertinnen und Experten aus der Berufspraxis und Informationen zu Möglichkeiten nach Abschluss der landwirtschaftlichen Facharbeiter*innenprüfung unterstützen Probandinnen und Probanden in ihren Entscheidungen. Berufswahlbezogene Selbstwirksamkeit und Lernzielorientierung stärken Jugendliche in ihren Laufbahnentscheidungen.

Veröffentlicht

2020-10-14

Ausgabe

Rubrik

Schul- und Hochschulentwicklung