Unterscheiden sich die Bedürfnisse in der Weiterbildung und Beratung zwischen Frauen und Männern? Empirische Analyse am Beispiel der agrarischen Unternehmensführung in Österreich

  • Leopold Kirner Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien
  • Andrea Payrhuber Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien

Abstract

Women comprise around 40 percent and man roughly 60 percent of principle farm operators in Austria. On the one hand, Computer Assisted Telephone Interviews (CATI) were conducted in spring 2015 to meet the educational and extension needs by gender in the field of agrarian entrepreneurship; the random sample included 376 farms. Additionally, the sample was divided into three age categories: 39, 40-54 and 55 years and older. Supplementary to the quantitative approach, group discussions with farmers were implemented in the first half year 2015. The educational and extension needs differ partially by gender. The discrepancies increase significantly by taking the age categories into account. Especially young female farmers were particularly interested in further education and extension. They used most frequently the common information sources for entrepreneurship and ask for - similar to young male farmers - many educational and consulting topics. Finally, we derived recommendations from the study in hand for target group oriented and gender sensitive education and extension in the agrarian entrepreneurship.

Literaturhinweise

Barbercheck, M., Brasier, K.J., Kiernan, N.E., Sachs, C., Trauger, A., Findeis, J., Stone, A. & Moist, L.S. (2009). Meeting the Extension Needs of Woman Farmers: A Perspective from Pennsylvania. Journal of Extension. Volume 47/3. URL: https://joe.org/joe/2009june/a8.php [4 Nov. 2016].

Bohnsack, R. (2010). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 8. Aufl. Budrich: Opladen & Farmington Hills.

Bühl, A. (2012). SPSS 20. Einführung in die moderne Datenanalyse. Pearson: München.

Böheim, R. & Schneeweis, N. (2007). Renditen betrieblicher Weiterbildung in Österreich. Forschungsbericht der Johannes Kepler Universität Linz.

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (2015). Grüner Bericht.

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (2016). Grüner Bericht.

Diesenreiter, C. & Sukitsch, A. (2007). „Was bringt Bildung?“ KundInnen allgemeiner Erwachsenenbildung reflektieren ihren persönlichen Bildungsnutzen. Forschungsbericht des Österreichischen Instituts für Erwachsenenbildung und des BM für Unterricht, Kunst und Kultur. Wien.

Fischer, M., Gruber-Rotheneder, B. & Payrhuber, A. (2012). Struktur- und Wirkungsforschung in der agrarigschen Bildung, Weiterbildung und Beratung. In Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (Hrsg.). Agrarischer Bildungs- und Beratungsbericht. Wien.

Fuxjäger, R. (2014). Gleichstellungsorientierte Beratung in der Ländlichen Entwicklung. In: Larcher, M., Oedl-Wieser, T., Schmitt, M. und Seiser G. (Hrsg.): Frauen am Land. Potentiale und Perspektiven. Studienverlag: Innsbruck. 133-144.

Kirner, L. (2015). Implementierung der GAP bis 2020 in Österreich: Ökonomische Konsequenzen für typische Betriebe und beabsichtigte Anpassungsreaktionen von Landwirtinnen und Landwirten. Tagungsband zur Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie. Bellinzona, 30-31.

Kirner, L., Payrhuber, A. & Winzheim, M. (2015). Weiterbildung und Beratung im Bereich der Unternehmensführung in Österreich. Evaluierung bestehender Angegote und Erhebung künftiger Bedarfe aus Sicht potenzieller Kunden. Forschungsbericht der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik. Wien.

Landwirtschaftskammer Niederösterreich (2016). Die Landwirtschaft, 11/2016.

Mandl, C. (2014). Bildungsevaluierung Ländliche Entwicklung LE07-13. Ländlicher Raum, Online-Fachzeitschrift des BMLFUW, 01/2014, 1-9.

Odening, M. & Bokelmann, W. (2000). Agrarmanagement Landwirtschaft und Gartenbau. Eugen Ulmer: Stuttgart.

Oedl-Wieser, T. & Wiesinger, G. (2010). Landwirtschaftliche Betriebsleiterinnen in Österreich. Eine explorative Studie zur Identitätsbildung. Forschungsbericht 62 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen. Wien.

Reeh, M. (2015). Entwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) mit Schwerpunkt Märkte und Direktzahlungen. In: Egartner, S. und Resl, T. (Hrsg.): Einblicke in Österreichs Landwirtschaft seit dem EU-Beitritt. Schriftenreihe Nr. 108 der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, 121-154. Wien.

Schirmer, D. (2009). Empirische Methoden der Sozialforschung. Fink: München.

Schmid, K. (2008). Zum Nutzen der Weiterbildung. Internationaler Literaturreview & individuelle Weiterbildungserträge von Teilnehmerinnen und Teilnehmer an WIFI-Kursen. Ibw Forschungsbericht Nr. 144.

Vierboom, C., Härlen, I. & Simons, J. (2015). Kommunikation im Perspektivenwechsel – Eine Analyse der Chancen zum Dialog zwischen Landwirten und Verbrauchern. In: Schriftenreihe der Rentenbank (Hrsg.): Die Landwirtschaft im Spiegel von Verbrauchern und Gesellschaft. 97-134.

Veröffentlicht
2017-04-03