Entwicklung der Agrareinkommen von 1994 bis 2015: Implikationen für die Bildung und Beratung in Österreich

  • Leopold Kirner Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien

Abstract

Important frame conditions for Austrian agriculture have changed significantly since EU accession in 1995. The income from agriculture and forestry become more volatile in consequence of further liberalisation of agricultural markets; the same applies for the correlation between commodity prices and profitability. As a consequence, advanced trainings courses and consultations should focus more strongly on market orientation, risk management and strategic management.

Literaturhinweise

Bühl, A. (2012). SPSS 20. Einführung in die moderne Datenanalyse. München: Pearson.

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (2015). Grüner Bericht.

Fischer, M., Gruber-Rotheneder, B. und Payrhuber, A. (2012). Struktur- und Wirkungsforschung in der agrarigschen Bildung, Weiterbildung und Beratung. In Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (Hrsg.). Agrarischer Bildungs- und Beratungsbericht (S. 139-192). Wien.

Gälweiler, A. (2005). Strategische Unternehmensführung, 3. Aufl. Frankfurt, New York: Campus.

LBG (1994ff). Buchführungsergebnisse. Wien.

Kirner, L., Payrhuber, A. und Winzheim, M. (2015). Weiterbildung und Beratung im Bereich der Unternehmensführung in Österreich. Evaluierung bestehender Angegote und Erhebung künftiger Bedarfe aus Sicht potenzieller Kunden. Forschungsbericht der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik. Wien.

Reeh, M. (2015). Entwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) mit Schwerpunkt Märkte und Direktzahlungen. In: Egartner S. und T. Resl (Hrsg.): Einblicke in Österreichs Landwirtschaft seit dem EU-Beitritt. Schriftenreihe Nr. 108 der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, 121-154.

Veröffentlicht
2017-05-10