Die Wege junger Migrant*innen im schulischen Bildungssystem von Niederösterreich und New York City

„Was kann das Bildungssystem dazu beitragen, das persönliche und schulische Wachstum von jungen Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte zu fördern und den sozialen Zusammenhalt und Frieden in einer Migrationsgesellschaft zu schaffen?“

  • Karl Johannes Zarhuber Pädagogische Hochschule Niederösterreich (PH NÖ), Mühlgasse 67, 2500 Baden.
  • Almut Bachinger International Centre for Migration Policy Development (ICMPD), Gonzagagasse 1, 1010 Wien.
  • Bojana M. Beric – Stojsic Long Island University – Brooklyn, 1 University Plaza, Brooklyn, NY 11201, USA.
  • Jessica Rosenberg Long Island University – Brooklyn, 1 University Plaza, Brooklyn, NY 11201, USA.
  • Leeja Carter Long Island University – Brooklyn, 1 University Plaza, Brooklyn, NY 11201, USA.

Abstract

Die Absicht dieses Artikels ist die Beschreibung eines Prozesses der internationalen Zusammenarbeit zwischenzwei Universitäten, eine Hochschule in Niederösterreich und die andere in New York City. Das Ziel dieses gemeinsamen Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines Toolkits als Leitfaden für alle Interessengruppen in der (Aus-)Bildung von Migrant*innen. Diese vergleichende Studie (NYC und Niederösterreich) zielt darauf ab, neue und effektive pädagogische Ansätze zu entwickeln, um den Bildungserfolg junger Migrant*innen in zwei verschiedenen Regionen der Welt zu fördern und zum sozialen Zusammenhalt in Bildungseinrichtungen und in Gesellschaften, in denen sie leben, beizutragen. Der theoretische Rahmen, der unsere Arbeit bestimmt, ist das „sozioökologische Modell“. Die Methode umfasste eine qualitative Datenerhebung durch moderierte Gruppendiskussionen mit Schüler*innen, Schulleiter*innen, Direktor*innen, Lehrer*innen und Eltern.
Veröffentlicht
2018-08-31