Bindungstheoretische Anknüpfung an zentrale Aspekte der Professionali- sierung von Lehrerinnen und Lehrern im Kontext Inklusion – ein Beitrag zur Schul- und Hochschulentwicklung

  • Erich Böhmer Private Pädagogische Hochschule Linz Salesianumweg 3 4020 Linz

Abstract

Die vorliegende Arbeit versucht aufzuzeigen, was ein an Inklusion orientiertes Lehrer/innenhandeln bedeutet. Dies ist im Zuge der Entwicklung von Schule und auch im Zusammenhang mit der Lehrer/innenbildung neu – wie sich dies auch in den Curricula der Pädagogischen Hochschulen in Österreich widerspiegelt – von großer Relevanz. Sie richtet einen besonderen Blick auf die sich verändernden schulischen Bedingungen, vorwiegend auf der individuellen Ebene der Beteiligten. Ausgangspunkt ist dabei ein weit gedachter Inklusionsbegriff. Dieser wird sichtbar gemacht. In der Lehrer/innenbildung geht es um Aspekte von Professionalisierung, biographische Erfahrungen und Erkenntnisse der Biographieforschung sind bedeutsam. Als zentrale Kompetenz, die für Lehrer/innen gefordert ist, wird die Reflexionskompetenz diskutiert. Diese Kompetenz und an dieser zu arbeiten betrifft sowohl Lehrende wie auch Lernende. Als bedeutende Theorie, welche hierzu als Basis mit überraschenden Bewusstseinserweiterungen dienen kann, gilt die Bindungstheorie. Nach einem kurzen Überblick über essentielle Bedeutungen der verschiedenen Bindungstypen wird der Versuch unternommen, die damit verbundenen Herausforderungen eines Biographie orientierten Professionalisierungsanspruches zu verdeutlichen.

Autor/innen-Biografie

Erich Böhmer, Private Pädagogische Hochschule Linz Salesianumweg 3 4020 Linz
geb. am 12.1.1966 in Steyr,VS Behamberg 1972 - 1976,BG Steyr Werndlpark 1976 - 1984,Pädagogische Akademie Wien - Strebersdorf,Hauptschullehramt für Deutsch und Werkerziehung,1987 - 2001 Lehrer an der SES Steyr - Gleink,berufsbegleitend Sonderschullehramt und StudiumErziehungswissenschaft, Psychologie, Soziologie.Zur Zeit Lehrender an der PH der Diözese Linz - SL- und VL- Ausbildung Schulpraxis, LVAs zu Inklusion, Professionalisierung

Literaturhinweise

Literatur
Bowlby, J. (1969). Attachment and loss, Vol.1: Attachment. Basic Books New York.
Helsper, W. (2000). Antinomien des Lehrerhandelns und die Bedeutung der Fallrekonstruktion – Überlegungen zu einer Professionalisierung im Rahmen universitärer Lehrerausbildung. In: Cloer, V.; Klika, D.; Kunert, J. (Hrsg.): Welche Lehrer braucht das Land? Juventa Weinheim.
Helsper, W.; Kolbe, Fritz U. (2002). Bachelor / Master in der Lehrerbildung – Potenzial für Innovation oder deren Verhinderung?. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE), H.3. (S. 384 – 401).
Julius, H. (2001). Bindungstheoretisch abgeleitete, schulische Interventionen für verhaltensgestörte Kinder. In: Heilpädagogische Forschung 4 / 2001, S. 175 – 188.
Julius, H. (2008). Bindungsgeleitete Interventionen. In: B. Gasteiger – Klicpera; H. Julius; Christian Klicpera (Hrsg.). Sonderpädagogik der sozialen und emotionalen Entwicklung (S. 570 – 585). Hogrefe Göttingen.

Julius, H. (2009). Bindung und familiäre Gewalt-, Verlust- und Vernachlässigungserfahrungen. In: Julius, H.; Gasteiger-Klicpera, B. & Rüdiger Kißgen (Hrsg.). Bindung im Kindesalter. Diagnostik und Interventionen. Hogrefe Göttingen.

Kreis, I. und Stern, Th. (2005). Studien zur Lehrerprofessionalität. Einige Forschungsprojekte aus dem Imst – Projekt. In: Kowarsch, A. und Pollheimer, K.M. (Hrsg.). 2005. Verlag Brüder Hollinek Purkersdorf.


Makrinus, L. (2013). Der Wunsch nach mehr Praxis. Zur Bedeutung von Praxisphasen im Lehramtsstudium. Springer Wiesbaden.

Neuweg, G.H. (2005). Zur Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern. Ein Abriss aktueller Diskussionsschwerpunkte in der Sektion Lehrerbildung und Lehrerbildungsforschung in der ÖFEB. In: Kowarsch, A. und Pollheimer, K.M. (Hrsg.). 2005. Verlag Brüder Hollinek Purkersdorf.

Niehoff, U. (2015). Plädoyer für einen weiten Bildungsbegriff. In: Behindertenpädagogik 2/2015 I 54. Jg.

Pietsch, S. (2009). Begleiten und begleitet werden. Praxisnahe Fallarbeit – ein Beitrag zur Professionalisierung in der universitären Lehrerbildung. Dissertation. University press GmbH. Universität Kassel.

Radtke, F.-O. (1996). Wissen und Können. Die Rolle der Erziehungswissenschaft in der Erziehung. Studien zur Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, Bd. 8. Leske + Budrich Opladen.

Roters, B. (2012). Professionalisierung durch Reflexion in der Lehrerbildung. Waxmann Münster.

Schenz, C. (2012). LehrerInnenbildung und Grundschule. Pädagogisches Handeln im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft und Person. Herbert Utz Verlag München.

Schreckenberg, W. (1984). Der Irrweg der Lehrerausbildung. Über die Möglichkeit und die Unmöglichkeit, ein „guter“ Lehrer zu werden und zu bleiben. 1. Aufl. Düsseldorf: Schwann. In: Schulanfang auf neuen Wegen. Abschlussbericht zum Modellprojekt. Wissenschaftliche Begleituntersuchung (2006). Hrsg. Vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport. Stuttgart.

Schön, Donald A. (1983): The Reflective Practioner: How professionals think in action. Temple Smith London.

Terhart, E. (2011). Lehrerberuf und Professionalität. In: Helsper, W. und Tippelt, R. Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik. 57. Beiheft. Oktober 2011. Beltz Weinheim und Basel
Veröffentlicht
2016-10-14
Rubrik
Innovationen in Unterricht und Erziehung

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in