So gelingen Lernvideos

Vom passiven Konsumieren zum aktiven Lernen

  • Josef Buchner University of Teacher Education St. Gallen, Institute for ICT and Media, Müller-Friedbergstraße 34, 9400 Rorschach, CH.

Abstract

Dieser Beitrag beschreibt die Designprinzipien, die zu beachten sind, wenn Videos für Bildungszwecke produziert werden. Zusätzlich werden didaktische Interaktionen vorgestellt, die es jedem Lehrer in Schule und Hochschule ermöglichen, bestehende Videos in Lehrvideos umzuwandeln. Die theoretischen Grundlagen für die Gestaltungsprinzipien sind Mayers Kognitive Theorie des Multimedialen Lernens (CTML) und die Forschung zu Offenen Massen-Online-Kursen (MOOCs). Didaktische Interaktionen, wie Schülerkontrolle, Leitfragen, handlungsorientierte Aufgaben und die Möglichkeit zum sozialen Austausch basieren auf dem Prinzip des aktiven Lernens und können mit dem benutzerfreundlichen und Open-Source-Web-Tool H5P umgesetzt werden. Video in der Bildung sollte immer Teil eines durchdachten didaktischen Konzepts sein und/oder im Rahmen der Medien- und Methodenvielfalt eingesetzt werden.
Veröffentlicht
2018-08-31