Unterstützte Kommunikation als Chance zur Kommunikation: Unterstützte Kommunikation bei Menschen mit Körperbehinderung

  • Ilse Bleier Pädagogische Hochschule Niederösterreich, Mühlgasse 67, 2500 Baden
  • Irene Bleier Pädagogische Hochschule Niederösterreich, Mühlgasse 67, 2500 Baden

Abstract

Kommunikation ist ein wichtiges Mittel, um sich mitteilen zu können und um an der Gesellschaft teilzuhaben. Doch was machen Personen, die keine oder eine eingeschränkte Lautsprache haben? Können diese an der Gesellschaft teilhaben? Eine Störung der Lautsprache kann zur Isolation der betroffenen Person führen. Verstärkt wird diese Situation bei Menschen mit körperlicher Behinderung, da Bewegungen, Mimik oder Gestik eingeschränkt sein können. Der Artikel zeigt eine Einführung in die vielfältigen Möglichkeiten der Unterstützten Kommunikation – Möglichkeiten, wie mit körpereigenen und externen Hilfen kommuniziert werden kann. In der heutigen Zeit wird ein multimodaler Ansatz favorisiert, da er den betroffenen Personen die Möglichkeit gibt, in unterschiedlichsten Situationen die Bedürfnisse auszudrücken und sich mitteilen zu können. Augmentative and Alternative Communication as chance for communication: Augmentative and Alternative Communication for physically handicapped peopleCommunication is an important instrument to transport information and therefore participate in society. But what do people do when they lacking or missing the phoneme language? Can they still participate in society? A dysfunction produces isolation for the afflicted persons. This affect increases when a physical handicap joins in. Missing motion, mimic and gesture limits communication. This article introduces various possibilities of the Augmentative and Alternative Communication with endogenous or external aids. In this day and age a multi-modal approach is preferred to deal with different situations when full communication is needed. 
Veröffentlicht
2014-04-15
Rubrik
Fachwissenschaften