Peer-Mediation ist mehr als nur Streitschlichten

Eine empirische Studie über die Auswirkungen von Peer-Mediation auf die Sozialkompetenzen der Schülerinnen und Schüler

  • Manuela Buchegger-Pieber Pädagogische Hochschule Niederösterreich

Abstract

Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit mit dem Titel „Peer-Mediation ist mehr als nur Streitschlichten“ setzt sich mit der Frage auseinander, ob der gezielte schulische Einsatz von Peer-Mediation und die Ausbildung von Peer-Mediatorinnen und -Mediatoren Auswirkungen auf die Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler zeigen. Dabei beschäftigt sich die wissenschaftliche Arbeit damit, inwiefern der schulische Einsatz von Peer-Mediation positiv zur Entwicklung sozialer Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen beitragen kann. Die qualitativ-empirische Studie wurde anhand von fünf Leitfadeninterviews mit den Peer-Coaches und Beobachtungen von Peer-Ausbildungseinheiten, davon eine schulartenübergreifend, durchgeführt, welche in der Primarstufe und Sekundarstufe 1 in Niederösterreich stattfanden. Die Auswertung der Interviews und Beobachtungsbögen erfolgte mittels strukturierter qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring (2015). Aus den Ergebnissen der qualitativen Inhaltsanalyse kann geschlossen werden, dass der gezielte schulische Einsatz von Peer-Mediation zur Stärkung selbst- und fremdbezogener Sozialkompetenzen führt.
Veröffentlicht
2020-04-13
Rubrik
Posterpräsentationen