Der Einfluss des Migrationshintergrundes auf Größenkompetenzen bei Kindern der 3. Schulstufe

Autor/innen

  • Robert Schütky Private Pädagogische Hochschule Augustinum

DOI:

https://doi.org/10.53349/resource.2022.i17.a1060

Abstract

Das Ziel dieser Studie war es, den Einfluss des Herkunftslandes auf die Kompetenzen im Bereich der Größen wie u.a. dem Messen, dem Schätzen von Größen oder dem Rechnen mit Größen bei Grundschüler*innen der 3. Schulstufe mit Migrationshintergrund zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunftsland und Mathematikleistungen im Bereich der Größen gibt, der nicht durch den Einfluss der Intelligenz, des Leseverständnisses, des Selbstkonzepts oder des sozioökonomischen Status erklärt werden kann (6 % inkrementelle Varianzaufklärung). Schüler*innen aus BKS (Bosnien, Kroatien, Serbien) haben höhere Größenkompetenzen als Schüler*innen türkischer Herkunft (g = 0.70), Kinder ohne Migrationshintergrund schneiden besser ab als Kinder der BKS Gruppe (g = 0,71). Einmal mehr wurde dadurch, nun für den speziellen Bereich der Größen in der Grundschulmathematik, aufgezeigt, dass die Gruppe der Migrant*innen eine sehr heterogene Gruppe darstellt, die es differenziert zu betrachten gilt.

Downloads

Veröffentlicht

2022-04-15

Ausgabe

Rubrik

Fachdidaktik

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in