Zeitgemäßer Mathematikunterricht und zentrale Matura? Passt das zusammen?

Autor/innen

  • Rainer Heinrich

Abstract

In Deutschland gibt es inzwischen in 15 von 16 Bundesländern zentrale schriftliche Abiturprüfungen. Der Autor selbst war seit 1992 bis 2002 Leiter der Autorengruppe für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Mathematik. Durch einen grundsätzlichen Wandel der Vorstellungen von Mathematikunterricht hin zu einer stärkeren Orientierung auf den Erwerb von Kompetenzen, aber auch durch die Verfügbarkeit neuer Medien haben sich Unterricht und zentrale Prüfungen inzwischen verändert.

In Deutschland haben in den letzten 10 Jahren viele Länder das Zentralabitur eingeführt. Darüber hinaus haben die Länder Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Schleswig-Holstein im Jahre 2014 sogar erstmalig ein länderübergreifendes Zentralabitur eingeführt.

In diesem Zusammenhang waren viele Fragen zu beantworten, war nach Lösungen zu suchen:

∗ Welche Rolle spielt Technologie im Unterricht und in Prüfungen?
∗ Wie müssen die Schüler Lösungswege dokumentieren?
∗ Wie sollte die Struktur einer Prüfung gewählt werden.
∗ Welche Rolle spielen hilfsmittelfreie Prüfungsteile?
∗ Was ist künftig eine „leichte“ Aufgabe?
∗ Welche Inhalte sollten in einem Mathematikunterricht mit Technologie berücksichtigt werden?

Im Vortrag sollen einige dieser Fragen anhand verschiedener Beispiele von Abituraufgaben untersucht werden.

Veröffentlicht

2014-11-20

Ausgabe

Rubrik

Long Lectures